Grube Neue Hoffnung

 

Lage

Etwa nördlich, unterhalb des Schneeweiderhof, liegt am Bornberg der Bereich Grauelsdell. Sie  gehört zur Ortsgemeinde Oberweiler im Tal. In diesem Tälchen liegt gegenüber der Herrmannszeche auch die Grube Neue Hoffnung (Bornberg).


Wissenswertes

Im Bereich der Grauelsdell waren gleich mehrere Abbauversuche. Dies waren Neue Hoffnung, Hermannszeche, mehrere Abbauversuche auf Quecksilbererz und eine Eisenerzverleihung. Erste Erwähnung eines Abbaus finden sich 1764. Hier wird von dem Bergwerk Neue Hoffnung berichtet. Allerdings fanden dort jedoch ältere Abbauversuche statt, denn Bergmeister Ludolph erwähnt 1782 in einem Gutachten zur Grube Neue Hoffnung, dass "alles von den vorigen Gerwerckschaften so durchwühlet, dass nach aller Vernunft nichts mehr zu hoffen ist". Der Abbau fand auf Quecksilber ab. Vermutlich wurde der Bergbau dort im Jahre 1783 schon wieder eingestellt.

Quelle: Grimm, Grimm, Schindler, Schindler; Der Aufschluss 5 1990. Geologischer Aufbau, hydrothermale Vererzungen und Bergbaugeschichte des Herrmannsberges.

 

 

 

 

 

 

Mineralienfunde

Baryt

Chalcedon

Glaskopf

 

Pyrolusit

Quarz

Zinnober