Waldhambach

 

Lage

Der ehemalige Steinbruch Kuhn liegt östlich von Waldhambach im Kaiserbachtal direkt an der B 48.

 

Geologie

Beim Grundgestein des Steinbruchs handelt es sich um GranodioritIn, ein dem Granit ähnliches Gestein. Abgebaut wird in der Hauptsache Andesit. Zwischen Andesit und Granodiorit befindet sich Stellenweise eine Arkoseschicht. Über dem Andesit liegt der für den Pfälzerwald so charakteristische Buntsandstein. Die meisten Mineralien finden sich im Andesit. Die meisten hochinteressanten Erzmineralien stammen aus einer auffolgenden Hydrothermalen Bildungsphase. Die Erznester sind hier an dolomitische - calcitische Spaltenfüllungen, die den Steinbruch von Nordost nach Südwest queren, gebunden. Im Granodiorit treten Mineralien nur spärlich auf. In einer Grenzschicht zwischen Granodiorit und Andesit trat früher auch ged. Gold auf. Um 1940 wurde mit Schächten, Gräben und mindestem einem Versuchsstollen nach dem Gold prospektiert. Allerdings, wie meistens zu dieser Zeit, ohne nennenswerten Erfolg. Heute ist dieser Bereich komplett abgebaut. Auch der vor einiger Zeit noch sichtbare Versuchsstollen ist verschwunden.
 

Im Steinbruch Kuhn ist das Mineraliensammeln strengstens untersagt!

Der Steinbruch ist Kameraüberwacht.

Es wird kontrolliert und angezeigt. Auf Grund von Vandalismus einiger unverbesserlicher „Sammler“ wurde dieses Sammelverbot eingerichtet. Es werden keine Ausnahmegenehmigungen (auch nicht für Gruppen) vergeben.

Mittlerweile wurde der Abbau eingestellt. Der Bruch wird verfüllt. Das Sammelverbot gilt allerdings nach wie vor und wird auch wie zuvor überwacht!!!

 

                   

 

Mineralienfunde

Achat

Akanthit

Amethyst

Annabergit

Aragonit

Baryt

Bleiglanz

Calcit

Dolomit

Epidot

Erythrin

Fluorit

Goethit

Gold, ged.

Haematit
 

Natrolith

 

Pyrit

Quarz

Rauchquarz

ged. Silber

Skutterudit

Safflorit

Tetraedrit

Tyuyamunit

Zinkblende

Zinnober