Hirschhorn

 

Lage

Hirschhorn/Pfalz ist eine Ortsgemeinde im Kreis Kaiserslautern und gehört zur Verbandsgemeinde Otterbach. Sie liegt etwa 12 km nord-nordwestlich von Kaiserslautern im Lautertal, an der B 270.

Der ehemalige Fundort war ca. 200 m südlich vom Bahnhof Hirschhorn. Es handelte sich damals um eine Wegebauaufschluss.

 

Geologie

Die Mineralien wurden damals in einem verkieselten Baumstamm (Dadoxylon sp.) gefunden.                   Im oberen Teil einer Abfolge aus basaltischen Lavadecken und rhyolithischen Aschetuffen mit zwischengeschalteten fein- bis grobklastischen Sedimenten wurde der verkieselte Stamm gefunden. Eingebettet war er in einem ca. 5 m mächtigen, grau bis graugrün gefärbten rhyolitischen Aschetuff mit meherern kohligen Lagen bis 0,5 m Mächtigkeit.

 Das wichtigste vorgefundene Mineral war ein natürliches,  tetragonales Wismutvanadat. Es wurde zur Erinnerung an einen der Finder, Dr.Gerhard Dreyer, mit dem Namen Dreyerit versehen und von der IMA gebilligt. Der Fundort ist somit auch die Typlokalität für den Dreyerit.

Meist waren die Minerale mit Chloragyrit, Kaolinit, Asphalt, Kaburan, Bismit und/oder Karnotit in gelben pulvrigen Belegen und Mixit in grünen nadeligen Aggregaten überzogen.

Lit.: Dreyerit: ein natürliches, tetragonales Wismutvanadat von Hirschhorn. Von G. Dreyer und E. Tillmanns

Bilder:  Archiv "Pfälzisches Bergbaumuseum Imsbach". Das erste Bild zeigt das Stück verkieseltes Holz in dem die Mineralien gefunden wurden. Das zweite Bild zeigt eine REM Aufnahme der Dreyerits.

 

 

                    

Der von Dreyer und Haneke gefundene, fossile Stamm                        REM-Aufnahme des Dreyerit

 

 

 

 

 

Mineralienfunde

Baryt

Dreyerit

ged. Silber

Goethit

Hämatit

Quarz